Universität Koblenz Landau

Leif.

Selbstgesteuertes, angeleitetes Lernen mit Leif

Lernsituationen, wie wir sie nur allzu häufig in universitären Veranstaltungen antreffen, stellen aus drei Gründen hohe Anforderungen an die Aufmerksamkeit der Lernenden:

  • Lern-Aufmerksamkeit-Synergismus: Damit Lernen stattfinden kann, muss der Lernende seine Aufmerksamkeit auf die vom Dozenten vermittelten Inhalte richten, um neue Informationen überhaupt wahrnehmen und zuordnen zu können.
  • Gerade Vorlesungen in komplexen Themenfeldern wie sie die Organische Chemie umfasst stellen hohe Anforderungen an die Daueraufmerksamkeit der Zuhörer (Imhof, M. Diagnostik von Konzentration und Aufmerksamkeit in der Schule. In G. Büttner & L. Schmidt-Atzert (Hrsg.), Diagnostik von Konzentration und Aufmerksamkeit (S. 233-247). Göttingen: Hogrefe Verlag.), da das Tempo und die Dichte der dargebotenen Informationen hauptsächlich vom Dozenten gesteuert werden. Im Gegensatz zum selbst gesteuerten Verarbeiten von Lernmaterialien kann die Informationsaufnahme bei nachlassender Konzentration nicht unterbrochen und ohne Informationsverlust zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden. Dies führt dazu, dass Hörer sich auf Grund der geringeren Selbststeuerungsmöglichkeiten stärker auf die wesentlichen Informationen konzentrieren und schneller semantische Makrostrukturen konstruieren als Leser, die den Fokus ihrer Verarbeitung stärker auf Details legen können (Kürschner, C., Seufert, T., Hauck, G., Schnotz, W. & Eid, M. (2006). Konstruktion visuell-räumlicher Repräsentationen beim Hör- und Leseverstehen. Zeitschrift für Psychologie, 214 (3), 117-132.).
  • In vielen Vorlesungen sind die Lernenden nicht nur mit dem geistigen Aufnehmen (Aktion) und verarbeiten von verbalen und visuellen Informationen beschäftigt, sondern erstellen parallel dazu auch Notizen (Reaktion). Lernende müssen also in der Lage sein, ihre Aufmerksamkeit zwischen Aktion und Reaktion zu richten.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass Lernende in Vorlesungssituationen mit der anspruchsvollen Aufgabe konfrontiert sind, ihre Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum abwechslungsweise so zu richten, dass sie möglichst viel von den vermittelten Inhalten aufnehmen und diese gleichzeitig aktiv, selbstgesteuert und konstruktiv in ihre bestehende Wissensstruktur integrieren können.

Im Teilbereich Leif werden selbstgesteuerte und angeleitete Lehr-/Lernsituationen in einen (teil-)digitalisierten Zusammenhang gesetzt.

Schon lange wird davon ausgegangen, dass mithilfe digitaler Medien komplexe naturwissenschaftliche Modelle und Zusammenhänge veranschaulicht und Lernprozesse unterstützt werden können. Die Frage, die sich stellt, ist inwieweit sich durch den Einsatz digitaler Medien auch die Lerneffizienz erhöhen lässt? Um das empirisch zu überprüfen wurde das Leif System entwickelt. Leif steht für Lerninformation und stellt ein adaptives System dar, welches verschiedene Lernbereiche eines Fachs fächerübergreifend quervernetzt. Unter Berücksichtigung didaktischer Prinzipien werden die Informationen in einem Content-Management-System (CMS), das als Templatdesign dient, hinterlegt. Im Rahmen der empirischen Studie zur Überprüfung des Einflusses des Mediums (analog/digital) auf die Effektivität der Lerneffizienz, wurde eine Beispiel-Leif entwickelt. Um den Einfluss der vernetzten Leif auf den Lernerfolg und die Akzeptanz bei den Lernenden zu untersuchen, werden zwei experimentelle Feldstudien durchgeführt.

Zum einen werden in einem selbstgesteuerten Leif (Schwerpunkt Nomenklatur), die Fähigkeit der Lernenden evaluiert, sich mit neuen (teilweise bekannten) Themengebieten zielgerichtet auseinanderzusetzen.

Zum anderen werden neue Leif Skripte in den Vorlesungsablauf integriert, so dass der Lernende zusätzlich zu den traditionellen Lerneinheiten auch noch auf eine vernetzte Aufarbeitung der Themeninhalte zurückgreifen kann.

organische-chemie_leif-inhalteAbbildung: Übersicht über die Themenbereiche der Organischen Chemie

 

Präsentation herunterladen

Die Leif Skripte finden Sie auf den Seiten unserer Veranstaltungen in der Rubrik Lehre. Für das Abrufen der Skripte benötigen Sie ein Passwort. Dieses können Sie unter schuhen@uni-landau.de anfragen.
nach oben